Aktuelle Aktionen / Veranstaltungen: siehe Seite Aktuell


Frühere Aktionen

Nach Europa

Reden wir von Europa! Obwohl die Wahlen längst vorbei sind, wird das Thema in der Schweiz wie ein heisses Eisen angefasst oder vielmehr: Ins Ausland projiziert. Als ob die Schweiz nicht selbstverständlich Teil des kulturellen, geistigen, historischen und geografischen Europa wäre, reden wir über den Brexit und Demokratiedefizite der EU. Wir reden nicht darüber, was Europa ausmacht und verbindet – auch mit der Schweiz. Und in welcher Weise sich das Verhältnis der Schweiz zu Europa in Zukunft – und nicht nur wirtschaftlich! – entwickelt.

Reden wir über Europa. Kunst+Politik hat 2016 zwanzig Schweizer Autorinnen und Autoren – darunter Historikerinnen und Historiker – angefragt, einen Text zu verfassen zum Thema «Nach Europa». Entstanden ist eine Fülle von textlichen Antworten, die «nach Europa» im zeitlichen und örtlichen Sinn verstehen.

Texte: auf der Website marigano.ch

 

Sirenenalarm gegen die Durchsetzungsinitiative

Kunst+Politik hat alle Bürgerinnen und Bürger aufgerufen, den Sirenenalarm vom Mittwoch, den 3. Februar 13.30 – 14.00 Uhr zum Zeichen gegen die Durchsetzungsinitiative zu nutzen.

Musikerinnen und Musiker haben auf der Strasse, auf öffentlichen Plätzen und aus offenen Fenstern zum Alarm improvisiert und damit gegen die rechtsbrecherische Durchsetzungsinitiative demonstriert.

 

Literatur im Krisenfall

Solothurner Literaturtage 2015.

Ausgangspunkt jeder Literatur sind Konflikte. Wären Menschen eins mit sich und der Welt, hätten sie vielleicht nie zu erzählen begonnen. Doch selten führt die Erzählung über den Konflikt hinaus oder vermag ihn gar zu lösen. Was leistet die Literatur im Krisenfall? Acht Autorinnen und Autoren deutscher oder französischer Sprache wurden eingeladen, mit literarischen Mitteln einen «Vorstoss» zu formulieren, der sich auf einen politischen Konflikt bezieht.


Hurra, verloren! 499 Jahre Marignano

2015 jährte sich die Schlacht von Marignano zum 500. Mal. Wir meinten, das sei kein Grund zum Feiern. Weder wurde mit der Niederlage des zerstrittenen Staatenbundes der Mythos der Neutralität begründet, noch bietet sich das grössenwahnsinnige Gemetzel von damals an, heute damit Wahlkampf zu führen.

Unter dem Titel «Hurra, verloren! 499 Jahre Marignano» boten wir den Medien Texte von achtzehn Autorinnen und Autoren in verschiedenen Landessprachen an, die sie kostenfrei veröffentlichen durften. – Die Aktion wurde unterstützt mit einem Beitrag des A-d-S.

Zur Website marignano.ch


Asylgesetz: Nein am 9. Juni!

Kunst+Politik unterstützt die Nein-Kampagne durch das Sammeln von prominenten Namen, die beispielsweise in Inseraten verwendet werden dürfen und durch die grundsätzliche Bereitschaft von einzelnen Künstlerinnen und Künstlern, bei einer öffentlichen Veranstaltung teilzunehmen oder einen Beitrag für die Abstimmungszeitung zu verfassen.


«an deiner statt»

Dreissig Schweizer Autorinnen und Autoren unterschiedlicher Generationen, Geschlechter und Sprachen haben eben so viele Nothilfe-Bezügerinnen, Sans-Papiers und abgewiesene Asylbewerber getroffen und mit ihnen Gespräche geführt. Sie haben ihnen ihr Ohr geliehen und geben ihnen eine Stimme. Sie reden «an ihrer statt».
Die Texte wurden am 1. August 2012 veröffentlicht und erschienen später in Buchform.

Genfer Kampagne gegen das Bettelgesetz

Elf Autorinnen und Autoren aus Genf und Umgebung lasen am 10. März ihre Texte zur Unterstützung der Petition für die Abschaffung des Gesetzes der Strafbarkeit des Bettelns.
Das Genfer Bettelgesetz wurde 2007 vom Grand Conseil beschlossen. Es machte das Betteln zu einer Straftat: Die Polizei muss bettelnde Personen büssen und sie vorübergehend festnehmen, auch in Begleitung ihrer Kinder. .

Fünf der Autorinnen und Autoren, die im März ihre Texte vorgelesen haben, haben uns ihre Texte zur Verfügung gestellt.


Aufruf zur Solidarität mit dem Syrischen Schriftstellerverband

Das Deutschschweizer PEN Zentrum (DSPZ) und Kunst + Politik unterstützen den Aufruf, verfasst von der Autorin Gilberte Favre. Der persönlich verfasste Brief wird via L’Orient–Le Jour (Beirut) dem Syrischen Schriftstellerverband zugestellt. Dem Schreiben angefügt wurde die Namensliste.


Ein kulturelles Forschungsprojekt auf der Suche nach Schweizer Heimaten

«heimat-abend»

Die Idee der «heimat-abende» ist im Rahmen eines informellen Treffens von Kunst und Politik entstanden. Nach einigen Diskussionen hat sich eine Gruppe von drei Personen gebildet, die diese Idee wesentlich prägen: Bettina Eichin, Felix Schneider und Dan Wiener.
Der Titel «heimat-abend» spielt bewusst mit der Erwartung, die der Begriff «Heimatabend» weckt: ein Jodlerabend mit Alphorn und Schwyzerörgeli, lüpfig und urchig. Aber ist das alles? Und für alle? Was ist Heimat für dich, für mich, für uns? Und warum wird das Wort «Heimat» so selten im Plural verwendet?  ->www.heimat-abend.ch


V – Musik zum Wählen

«V – Musik zum Wählen» nennt sich eine Compilation, die der Musiker Greis im Hinblick auf die nationalen Wahlen mit dem Künstlerinnen- und Künstlernetzwerk «Kunst+Politik» zusammengestellt hat. Die Grafik der Seite stammt von Simon Küffer von pixelfarm.
Die Compilation fordert auf, am 23. Oktober wählen zu gehen und Politikerinnen und Politiker zu unterstützen, die sich für eine offene, vielfältige und solidarische Schweiz einsetzen.

Unter www.v2011.ch kann zwischen dem 23. September und dem 23. Oktober gratis neue Musik als ZIP-File, inklusive PDF-Booklet heruntergeladen werden. ->Ganze Medienmitteilung...

->Zur Website
->Pressestimmen und Reaktionen...

 

->die schweiz – darüber hinaus!

politische lyrik 2011. dichter und  dichterinnen schreiben politische gedichte in allen landessprachen der Schweiz. sie äussern sich mit der sperrigen, subtilen stimme der poesie zur gegenwärtigen politischen lage der schweiz – und darüber hinaus! sie wenden sich mit ihren mitteln gegen eine verdumpfung des öffentlichen diskurses, gegen simplifizierung und fremdenhass.

Projekt kuratiert von Johanna Lier
 

->Medientransparenz

Rettet Basel! hat neu zwei Vorstösse unternommen: es wurde schweizweit eine Petition an den Bundesrat lanciert, mit der die Offenlegung der Eigentumsverhältnisse bei Medienunternehmen gefordert wird. Weiter kann dort eine Beschwerde an den Schweizer Presserat mitunterzeichnet werden, die den Anspruch des Journalisten «auf Transparenz über die Besitzverhältnisse ihres Arbeitgebers» einverlangt. ->Zur Website...


Aufruf der Hundert
/ Vor die Tür!

Für Kunst+Politik haben Micha Lewinsky und Hanspeter Müller-Drossaart die Spots „Vor die Tür!“ (www.vor-die-tuer.ch) produziert. Mit dem „Aufruf der Hundert“ wenden sich über hundert weitere namhafte Kulturschaffende aus allen Landesteilen, Sparten und Generationen an die Öffentlichkeit. Die Statements dürfen von den Medien honorarfrei verwendet und weiter verbreitet werden.


->Verhätschelte Staatskünstler

Offener Brief an Toni Brunner, Präsident der SVP.
 

->Rettet Basel

Der Aufruf «Rettet Basel!» wurde innert neun Tagen von über 18'000 Leuten unterzeichnet.
Website: www.rettet-basel.ch
 

->Appell 2010

Der soziale und kulturelle Zusammenhalt der Schweiz ist zunehmend bedroht. Die unterzeichnenden Kulturschaffenden rufen die Parlamentarierinnen und Parlamentarier deshalb auf, sich sowohl innerhalb ihrer Fraktionen und Parteien als auch gegenüber der Öffentlichkeit klar gegen fremdenfeindliche und rassistische Vorstösse zu stellen und sich zur Tätigkeit der Antirassismuskommission zu bekennen.

Mehr...

 



© www.kunst-und-politik.ch  |  Impressum  |  Zum Seitenanfang