NOCH IMMER DIE SCHWEIZ

Eine Aktion zum 1. August 2010

Kuratierung: Ruth Schweikert

Zum diesjährigen 1. August geben Künstlerinnen und Künstler ein vielstimmiges Statement ab zur heutigen Schweiz. Anlass der Initiative ist die gegenwärtige innen- und aussenpolitische Situation unseres Landes, die Kluft zwischen Selbstwahrnehmung der Schweiz und ihrer Lage in der Welt.


-> Pressestimmen zu dieser Aktion
 


Sabine Gisiger


„Ivan S. Vergewaltiger bald Schweizer?“ – solch infame Abstimmungsplakate machen mich wütend und beschämen mich. Es entspricht nicht den Tatsachen, dass ausländische Vergewaltiger eingebürgert werden. Es entspricht nicht den Tatsachen, dass heute keine Ausschaffungen von kriminellen Ausländern stattfinden. Die Initianten schüren den Hass und das Misstrauen bei den Schweizer Stimmbürgerinnen und Stimmbürgern. Die Initianten diskriminieren die nota bene nicht stimmberechtigten Bevölkerungsteile. Und sie verunglimpfen die Prinzipien des Rechtsstaates.
ALLE MENSCHEN SIND VOR DEM GESETZ GLEICH.






© www.kunst-und-politik.ch  |  Impressum  |  Zum Seitenanfang