NOCH IMMER DIE SCHWEIZ

Eine Aktion zum 1. August 2010

Kuratierung: Ruth Schweikert

Zum diesjährigen 1. August geben Künstlerinnen und Künstler ein vielstimmiges Statement ab zur heutigen Schweiz. Anlass der Initiative ist die gegenwärtige innen- und aussenpolitische Situation unseres Landes, die Kluft zwischen Selbstwahrnehmung der Schweiz und ihrer Lage in der Welt.


-> Pressestimmen zu dieser Aktion
 


Omri Ziegele


Oh, bräche doch wieder eine Zeit an, in welcher man nicht so tun müsste, als würde man sich scheren um Menschenrechte und Demokratie; oh, gäbe es doch wieder Platz für Willkür und schneidiges Zackzack; Dann bräuchten wir kein ach so umständliches Feigenblattgesetz für unsere strammen Ansichten im Zeichen der wehenden Fahne. Und aufräumen könnten wir endlich mit dem Pack, dem stinkenden, rasenden, vergewaltigenden, unsere Mädchen fressenden. Es wäre endlich wieder Ruhe im Land! -- So!






© www.kunst-und-politik.ch  |  Impressum  |  Zum Seitenanfang