NOCH IMMER DIE SCHWEIZ

Eine Aktion zum 1. August 2010

Kuratierung: Ruth Schweikert

Zum diesjährigen 1. August geben Künstlerinnen und Künstler ein vielstimmiges Statement ab zur heutigen Schweiz. Anlass der Initiative ist die gegenwärtige innen- und aussenpolitische Situation unseres Landes, die Kluft zwischen Selbstwahrnehmung der Schweiz und ihrer Lage in der Welt.


-> Pressestimmen zu dieser Aktion
 


Adolf Muschg


Die Schweiz wird nicht weiß, wenn sie Ausländer schwarz malt. Kein weltweites Problem wird gelöst, wenn man seine Darsteller austreibt. Erstens: es sind Menschen, und ihre Behandlung zeichnet unsere eigene Menschlichkeit. Zweitens: man erreicht nur, was man am meisten fürchtet: die verschlossene Festung wird zum Pulverfaß.






© www.kunst-und-politik.ch  |  Impressum  |  Zum Seitenanfang