NOCH IMMER DIE SCHWEIZ

Eine Aktion zum 1. August 2010

Kuratierung: Ruth Schweikert

Zum diesjährigen 1. August geben Künstlerinnen und Künstler ein vielstimmiges Statement ab zur heutigen Schweiz. Anlass der Initiative ist die gegenwärtige innen- und aussenpolitische Situation unseres Landes, die Kluft zwischen Selbstwahrnehmung der Schweiz und ihrer Lage in der Welt.


-> Pressestimmen zu dieser Aktion
 


Eugène


Je rappelle que notre Constitution s’ouvre par ce préambule : « Au nom de Dieu tout puissant ». Si la Suisse se déclare chrétienne, elle doit aussi en respecter les commandements : « Tu ne porteras pas de faux témoignages contre ton prochain. » Par ses affiches immondes, l’UDC élève le viol du 9e commandement au rang des Beaux-Arts.






© www.kunst-und-politik.ch  |  Impressum  |  Zum Seitenanfang