NOCH IMMER DIE SCHWEIZ

Eine Aktion zum 1. August 2010

Kuratierung: Ruth Schweikert

Zum diesjährigen 1. August geben Künstlerinnen und Künstler ein vielstimmiges Statement ab zur heutigen Schweiz. Anlass der Initiative ist die gegenwärtige innen- und aussenpolitische Situation unseres Landes, die Kluft zwischen Selbstwahrnehmung der Schweiz und ihrer Lage in der Welt.


-> Pressestimmen zu dieser Aktion
 


Suzanne Zahnd


Arm zu sein oder politisch verfolgt zu werden, ist meines Wissens keine Straftat, und auch im Wunsch, daran etwas verändern zu wollen, erkenne ich nichts Verbrecherisches.
Gewalt- und Sexualstraftäter jedweder Nationalität werden nach heute geltenden Gesetzen bereits zur Rechenschaft gezogen, es gibt also keinen Bedarf an neuen Gesetzen. Eine offizielle Zwei-Klassen-Justiz, wie sie die Annahme der Initiative / des Gegenvorschlags zur Folge hätte, sollte für einen demokratischen Staat eigentlich absolut indiskutabel sein!






© www.kunst-und-politik.ch  |  Impressum  |  Zum Seitenanfang