NOCH IMMER DIE SCHWEIZ

Eine Aktion zum 1. August 2010

Kuratierung: Ruth Schweikert

Zum diesjährigen 1. August geben Künstlerinnen und Künstler ein vielstimmiges Statement ab zur heutigen Schweiz. Anlass der Initiative ist die gegenwärtige innen- und aussenpolitische Situation unseres Landes, die Kluft zwischen Selbstwahrnehmung der Schweiz und ihrer Lage in der Welt.


-> Pressestimmen zu dieser Aktion
 


Charles Moser


Die kriminelle Energie ist uns allen gemeinsam. Zu welchen Graden und in welcher Form sie zum Vorschein tritt, ist abhängig von sozialen, kulturellen, wirtschaftlichen und ideologischen Faktoren. Wir Schweizer tendieren zu sublimen, verdeckten Unrechtsmässigkeiten, manche Zuwanderer bedienen sich archaischeren Formen. Ausschaffung ist die verlogenste Art der Selbstgerechtigkeit, eine Verlagerung des blinden Flecks nach ausserhalb der „Bildfläche“.






© www.kunst-und-politik.ch  |  Impressum  |  Zum Seitenanfang