Clemens Umbricht


Mary Wollstonecraft Shelley
in der Villa Diodati im Jahre 1818

Seit Tagen schlechtes Wetter, und jetzt der Euro,
der wie die hiesige Schokolade schmilzt.
Wie lange die Gletscher das noch mitmachen?
Dazu diese Voltasche Säule aus Flüchtlingen –
im Dunkeln flackert sie bis weit über den Genfersee
und löst unkontrollierte Muskelbewegungen aus
in einem Land, dem es objektiv, so scheint es,
an nichts fehlt. Oder doch? Wie immer genügt es,
einem Tatbestand eine Herkunft zu geben,
und schon ist der Unhold da, den sich alle
wünschen, nur um sich dann um so besser zu fühlen.
Aber heirate nur, Viktor, heirate den Käse,
die Metall-, die Uhrenindustrie und alle Exportgüter –
mein Geschöpf, glaub mir, wird dich immer
und überall aufspüren, egal, welche Geschäfte
du machst. Am Ende wird der Unhold
auf dem Scheiterhaufen brennen – wer, wenn nicht
ich, die ich seine Geschichte kenne, wüsste
das besser? – denn nichts hat ihn so sehr geärgert
wie dein ständiges Abseitsstehen, und du,
du wirst, zum Entsetzen aller, hocken bleiben
auf einem Eurokurs von 1:1 und fortan
ächzen mit dem Rest der Welt.




 




© www.kunst-und-politik.ch  |  Impressum  |  Zum Seitenanfang